#
 

Eine Einrichtung der Evangelischen Altenhilfe des Kirchenkreises Altenkirchen


Leitbild zur Pflege


Unsere christliche Grundeinstellung und unsere ethische Verantwortung verstehen wir als Auftrag, denen uns anvertrauten alten Menschen in den Mittelpunkt all unserer Bemühungen zu stellen!
Wir achten die Würde eines jeden Menschen und fördern seine individuelle Persönlichkeit. Wir sehen den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit, die geprägt wird durch die Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens (Pflegemodell nach Krohwinkel).
Unsere zielorientierte Pflege setzen wir nach dem Pflegeprozess von Fiechter/Meier um, die sich in der Pflegedokumentation widerspiegelt. Das entspricht den Anforderungen moderner Pflege.

#Unser Menschenbild geht jedoch auch davon aus, dass Menschen nicht allein durch medizinische und biologische Bedürfnisse bewertet werden. Für uns bedeutet Pflege immer eine “IN – BEZIEHUNG – TRETEN” von Menschen, die sich verstehend, liebend und handelnd darstellen. Wir holen den alten Menschen da ab, wo er steht! Um diese Beziehung zu ermöglichen, wird der Dienstplan so gestaltet, dass eine Bezugspflege möglich ist. Wir nehmen den Menschen wahr, in seiner eigenen Biographie, mit seiner sozialen Umgebung, in seinem Leben, Sterben und Tod.

Dem Bewohner gegenüber ermöglichen wir ein Höchstmaß an Privatsphäre.

Wir achten darauf, die Räumlichkeiten nicht der Pflege anzupassen, sondern die Pflege den Räumlichkeiten. Wir motivieren den Bewohner stets, die Pflege aktiv mitzugestalten.

Um die Qualität in der Versorgung unserer Bewohner weiter auszubauen, nehmen die Mitarbeiter an Fort- und Weiterbildungen teil.

Unsere Aufgaben erfüllen wir im Team, unterstützt durch Therapeuten, Krankengymnasten, Ärzte, Seelsorger und Angehörige. Unsere Arbeit ist erfolgreich, wenn wir gemeinsam handeln und uns dabei gegenseitig achten und unterstützen!

“Wohl mir, wenn ich Sie auf Ihrem letzten Weg gütig begleite,
Ihnen Steine aus dem Weg räume und helfe, ein Licht zu
sehen bei der Überwindung der letzten Wegstrecke.”
(nach Matthäus 5)


#