ALTENKIRCHEN Aktivitäten & Aktuelles



Ben und Fabio erobern die  Herzen der Bewohner

 

 

Einer der letzten schönen Spätsommertage wurde im Theodor-Fliedner-Haus nochmal richtig spannend.

 

Dagmar Hallberg unternahm mit ihren Alpakas einen Ausflug nach Altenkirchen. Nicht nur für die Tiere war dies ein aufregender Tag, sondern auch die Bewohner und auch Mitarbeiter kamen aus dem Staunen nicht heraus. Ließen sie sich doch streicheln und nahmen dankbar das ihnen angebotene Futter an.

 

Ein aufregendes Erlebnis für die Alpakas Ben und Fabio. Mussten sie doch von Kircheib anreisen. Souverän meisterten sie den Besuch und gingen, wie selbstverständlich, ins „Auto“ und fuhren in den Feierabend.Tolle Sache!

 

Vielen Dank an das Ehepaar Karl-Heinz und Dagmar Hallberg, die mit viel Arbeit und Einfühlungsvermögen dieses Erlebnis möglich machten.

 

 

 


 

10-jähriges Dienstjubiläum   

 

 

Einrichtungsleitung Monika Stevens-Agu gratulierte Frau Carina Eichelhardt zum 10-jährigen Dienstjubiläum und bedankte sich herzlich für die gute Zusammenarbeit.

 

 


Sommerzeit ist Grillzeit!

 

Ein saftiges Steak und ein kühles

 Bier, genau richtig… heute… für unsere Bewohner!

Allen hat es sehr gut geschmeckt.

 

Ein herzliches Dankeschön an unseren

 

„Grillmeister“ Gerhard!

 

 

 

 


Ein Dankeschön zum 35. Dienstjubiläum

 

Danke Claudia, dass Du unserem Haus schon seit 35 Jahren eine gute Mitarbeiterin bist und hoffentlich noch viele Jahre bleiben wirst.

 

Herzlichen Glückwunsch zum 35. Dienstjubiläum!

 


Sektempfang zum 30jährigen Jubiläum im Theodor-Fliedner-Haus

 

1989 absolvierte Frau Monika Stevens-Agu ein Praktikum im Theodor-Fliedner-Haus und war sich sicher:“ Hier ist es so schön, hier möchte ich bleiben“!

 

So war es nur ein logischer Schritt, dass sie am 1. August 1990 ihre Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin in unserem Hause begann.

 

1996 wurde sie zur Mentorin ausgebildet, sammelte Erfahrungen und wurde 1997 stellvertretende Pflegedienstleitung.

 

Berufsbegleitend absolvierte Fr. Stevens-Agu von 2003 bis 2005 ein Studium, welches sie als Diplom Fachwirtin für Kranken – und Altenpflege erfolgreich abschloss.

 

Im Jahr 2005 übernahm sie die Leitung der Pflege und seit 2017 leitet sie erfolgreich das Haus. Fr. Stevens-Agu betonte, dass sie nach all den Jahren die Altenpflege immer noch sehr liebe. Viele Gratulanten, darunter  Kollegen aus Altenkirchen, Hamm und Kirchen kamen  bei schönem Wetter zum Sektempfang ins Theodor-Fliedner-Haus.

 

Geschäftsführer Reinhard Schmalzbauer gratulierte ganz herzlich auch im Namen des Aufsichtsrates. In seiner Begrüßung zitierte er Konfuzius mit den Worten: „ Wähle einen Job, den Du liebst und Du wirst nie wieder arbeiten müssen!“

 

Dass dieses Zitat auf Fr. Stevens-Agu zutrifft, erlebt man täglich bei ihrer Arbeit.

 

Vielen Dank für die Verbundenheit zu unserem Haus und für die weiteren Jahre viel Glück und Erfolg!

 


Neue Auszubildende 2020

 

Wir begrüßen unsere neuen Auszubildenden Stefan, Edonjeta, Angelina, Tanja und Nicolas und wünschen Ihnen eine schöne und lehrreiche Zeit.

 

Auf gute Zusammenarbeit!


 

SWR 4 Live Musik

 

Ein aufregender Vormittag für unsere Bewohner.

Zu Besuch kam das Team des SWR 4 um die Radiomoderatorin Marion Wallendorf, die als Sängerin ebenso überzeugte.

Viele bekannte Stücke konnte man hören. Der Bogen spannte sich von Lili Marleen über O mein Papa bis zu Rosamunde.

Es wurde mitgesungen, geklatscht, gelacht, geweint und auch getanzt.

Erinnerungen wurden wach. So erzählte eine Bewohnerin, dass sie bei einem der Lieder ihren Mann kennengelernt habe.

Zahlreiche Bewohner und auch Mitarbeiter ließen sich dieses schöne Musikerlebnis nicht entgehen.

Eine ausgelassene Stimmung, die alle genossen.

 

Ein herzliches Dankeschön dem SWR 4-Team!

 


 

Musikalische Unterhaltung

 

Ein spannendes Erlebnis bescherte uns das Ehepaar Irmtraud und Christian Schmerda.

 

Mit Dudelsack, original schottischem Kilt und Trommel fühlte man sich in die Highlands versetzt.

 

Bewohner und auch Mitarbeiter waren begeistert und freuten sich über diese außergewöhnliche Überraschung.

 

Herzlichen Dank dafür!

 

 


Eine schöne Überraschung

 

Es muss an den Alphörnern gelegen haben, dass zum Nachmittag die Sonne wieder schien.

 

Jedenfalls brachten die Lieder von Herrn Hans Hammer und Herrn Guntram Kochhäuser die Sonne in unsere Herzen und ein Strahlen in die Gesichter!

 

Dafür bedanken wir uns ganz herzlich, eine tolle Idee und gerne mal wieder!

 


Musik im Theodor-Fliedner-Haus

 

Bei strahlendem Sonnenschein gab es für die Bewohner unseres Hauses ein „Mitsingkonzert“!

 

Diese schöne Idee hatte Frau Daniela Schwalm, die ein umfassendes Repertoire an Volksliedern mitbrachte und auf ihrer Gitarre begleitete. Die Melodien lockten viele Bewohner und auch Mitarbeiter auf die Balkone zum mitsingen und/oder einfach zum Zuhören.

 

Wir sagen herzlichen Dank für diese schöne Zeit!


Theodor-Fliedner-Kurier

 

Rechtzeitig zu den Osterfeiertagen wurde das Mitteilungsblatt fertig.

In der jetzigen Zeit eine willkommene Abwechslung durch Information, Rätsel und Humor.

„Die Vorbereitungen zu diesem Heftchen machen mir Spaß und ich hoffe, dass es allen Leserinnen und Lesern genauso geht“, so der Bewohnerbeiratsvorsitzende Herr Wilhelm Speer.

 


Liebe Angehörige,

 

ab dem 03.04.2020 haben Sie die Gelegenheit, Ihre Angehörigen per WhatsApp zu kontaktieren. Dadurch ist es möglich, sich während des Gespräches auch live zu sehen.

Für einen reibungslosen Ablauf bitten wir Sie, sich vormittags unter der Nummer 02681/4021 anzumelden.

Bitte haben Sie Verständnis, dass dieser Service nur in der Zeit von 15.00-16.30 Uhr angeboten werden kann.

Quelle Foto: https://pixabay.com/photos/kermit-frog-phone-figure-funny-1664726/

 

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße,

das Team des Theodor-Fliedner-Hauses

 


Schlagerparade im Theodor-Fliedner-Haus

 

Alte Zeiten wieder aufleben lassen, dabei halfen u.a. Siw Malmquist, Peter Alexander, Conny Froboess und viele andere bekannte Sänger*innen.

Zum Teil noch sehr textsicher, wurden die Lieder mitgesungen oder man wagte ein Tänzchen.

In den Pausen gönnte man sich einen Sekt oder ein Likörchen und schwelgte in vergangenen Zeiten.

Allen hat es gut gefallen und man freut sich auf den April, wenn es z.B.: wieder heißt: „ Schön ist es auf der Welt zu sein.“

 


 

Rosenmontag im Theodor-Fliedner-Haus

Pünktlich um 15:11 Uhr wurden die Bewohner und Gäste des Theodor-Fliedner-Hauses närrisch begrüßt.

Danach ging es Schlag auf Schlag…

Den Anfang machte der Hauschor „Querbeet“ mit ein paar Karnevalsklassikern.

Im darauffolgenden Sketch erfuhr man, welche Probleme eine Frau so mit sich „rumschleppt“. Zum Glück ist „Frau“ ja pfiffig und hat eine Lösung parat.

Eine große Überraschung waren die Minis und Bambinis des HC Ehrbachtal und ihr Solomariechen Lana.

Mit tollen Kostümen und Tänzen bewiesen sie  ihr Können und ließen das Publikum staunen.

Weiter ging es mit einem ernsten Thema, nämlich den Sparmaßnahmen im Altenheim. Wie das zukünftig auszusehen hat, wurde den Bewohnern auf eine ganz eigene Art gezeigt.

Rasant ging es im Programm weiter, hatten sich doch hochrangige Sportler, „die anmutigen Bachforellen“ eingefunden und zeigten absolute Körperbeherrschung während des Synchronschwimmens.

Dabei blieb auch bei den Jecken kein Auge trocken.

Zum Karneval gehört das Tanzen dazu, auch hier hatten sich die Mitarbeiterinnen des Theodor-Fliedner-Hauses was Tolles ausgedacht.

Hier zeigte sich, dass in den  Mitarbeiterinnen verborgene Talente schlummern.

Nach ein paar Schunkelliedern neigte sich das Programm dem Ende zu.

Ein Dirigent hatte seine liebe Not mit den Orgelpfeifen, die nicht nach seiner Pfeife tanzen wollten. Erst schräge Töne, dann „Kölsche Tön“.

Den Abschluss machte wie in jedem Jahr „die Tante aus Marokko“, die sowohl den Bewohnern und Gästen, als auch den Mitarbeitern alles abverlangte.

Allen Mitwirkenden, die in irgendeiner Weise zu dem Gelingen dieser Feier beigetragen haben, sagen wir hiermit ein ganz großes Dankeschön!!

 


Die Gerontoclowns waren wieder unterwegs

 

Irgendetwas war anders als sonst.

 

Zwei Clowns machten die Wohnbereiche des Theodor-Fliedner-Hauses unsicher.

Mal scharten sie einige Bewohner um sich, die staunend dem Treiben zusahen. Dabei wurde gesungen und gelacht.

Genauso wurden aber auch die leisen Töne angeschlagen. Das ist der größte Unterschied zwischen den Gerontoclowns und den Clowns, die man üblicherweise kennt.

Mit ihnen kann man nicht nur lachen, sondern auch weinen und erzählen.

Es ist immer wieder erstaunlich, auf diesem Wege Zugang auch zu den Menschen zu finden, denen es gesundheitlich nicht gut geht. Mitarbeiterinnen unseres Hauses sind daraufhin geschult worden.

 

Wir freuen uns auf das nächste Mal !